Sie sind hier:

September 2014

Veranstaltungen der Landeszentrale für politische Bildung Bremen

Initiative LebensWert

Gedenkveranstaltung: Einladung zur Erinnerung an den "Euthanasieerlass"

"Euthanasie" (Sterbehilfe) nannten die Nazis die Ermordung "lebensunwerten Lebens". Etwa 70.000 Menschen wurden Opfer der sogenannten T4-Aktion. T4 steht für die Adresse der “Euthanasie”-Zentrale in der Berliner Tiergartenstraße 4. Auf dem Bild ist die Gedenktafel an der Tiergartenstraße 4 (2009)

am Freitag, den 19. September 2014 um 17.00 Uhr
im Vortragssaal des Deutschen Schiffahrtsmuseums in Bremerhaven
(Hans-Scharoun-Platz 1, 27568 Bremerhaven)

Erinnerung an den Beginn der „Aktion T4“ zur Vernichtung „lebensunwerten Lebens“ im September 2014 vor 75 Jahren

Mit einem Erlass Adolf Hitlers vom 1. September 1939 bekam die Ermordung von Menschen mit psychischen Krankheiten und/oder Behinderungen eine im Nationalsozialismus übliche Legitimation.
Es war der Beginn der systematischen Ermordung von Menschen mit psychischen Krankheiten und/oder Behinderungen, die unter dem beschönigenden Begriff "Euthanasie" bekannt geworden ist.

Auch aus Bremerhaven bzw. dem damaligen Wesermünde wurden Menschen mit psychischen Krankheiten in sogenannte Irrenanstalten wie das „St. Jürgen-Asyl in Ellen“ (das heutige Klinikum Bremen-Ost) oder in die Heil- und Pflegeanstalt Lüneburg eingewiesen.

Begrüßung: Artur Beneken, Stadtverordnetenvorsteher
Vortrag: Prof. Dr. Dr. Klaus Dörner "Euthanasie" und Eugenik im kulturhistorischen Kontext
Vortrag: Gerda Engelbracht Psychiatrie im Land Bremen zur Zeit des Nationalsozialismus: Opfer der "Euthanasie"-Aktion aus Bremerhaven/Wesermünde

DOWNLOAD:

Flyer Gedenkveranstaltung "Euthanasieerlass" September 2014 Bremerhaven (pdf, 1.9 MB)

LINKS:

Glossar Stolpersteine Bremen: "Euthanasie"/Zwangssterilisation
Artikel zum Thema "Euthanasie" auf www.spurensuche-bremen.de
wikipedia-Artikel zum Thema "Aktion T4"

Auf die Plätze, Arbeit (s) los!

Beschäftigte und Erwerbslose im gesellschaftlichen Raum

Wie entstehen Spaltungen in der Arbeitnehmerschaft und wie wirken sie auf Arbeitslose wie Beschäftigte? Diese Frage beantwortet Klaus Dörre. Er ist Professor am Arbeitsbereich für Arbeits-, Industrie- und Wirtschaftssoziologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Außerdem sind eingeladen Mitwirkende an dem Projekt „Politik trifft Hartz IV“ aus Aachen. Sie machen PolitikerInnen im Nordrhein-Westfählischen Landtag im direkten Gespräch auf die Lebenswirklichkeit von Arbeitslosen aufmerksam.
Wie entstehen Spaltungen in der Arbeitnehmerschaft und wie wirken sie auf Arbeitslose wie Beschäftigte? Diese Frage beantwortet Klaus Dörre. Er ist Professor am Arbeitsbereich für Arbeits-, Industrie- und Wirtschaftssoziologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Außerdem sind eingeladen Mitwirkende an dem Projekt „Politik trifft Hartz IV“ aus Aachen. Sie machen PolitikerInnen im Nordrhein-Westfählischen Landtag im direkten Gespräch auf die Lebenswirklichkeit von Arbeitslosen aufmerksam.

Veranstaltung am Dienstag, 23. September 2014
15 Uhr - ca. 20 Uhr
Forum der Geschäftsstelle der Arbeitnehmerkammer Bremerhaven
Barkhausenstraße 16, 27568 Bremerhaven

Wie entstehen Spaltungen in der Arbeitnehmerschaft und wie wirken sie auf Arbeitslose wie Beschäftigte?

Arbeitslosigkeit wird nach den "Hartz-Reformen" immer weniger als strukturelles Problem gesehen sondern eher als Problem einzelner Erwerbsloser. [...] Die Wirklichkeit ist eine andere, doch für Arbeitslose führt die weit verbreitete Abwertung oft zu Schuld- und Schamgefühlen. Und auch auf Beschäftigte schlägt das gesellschaftliche Klima zurück, denn immer mehr Menschen halten an belastenden Arbeitssituationen fest, aus Angst in Hartz IV zu fallen.

Programm

15 Uhr:

  • Über eine gespaltene Arbeitnehmerschaft und die Folgen ›aktivierender‹ Arbeitsmarktpolitik auf Erwerbslose und Beschäftigte. Einführendes Referat von Prof. Dr. Klaus Dörre, Universität Jena
  • "Politik trifft Hartz IV" Teilnehmende des Aachener Projekts "Politik trifft Hartz IV" berichten ueber ihre Erfahrungen in Nordrhein-Westfahlen. Das Projekt will durch die direkte Ansprache von PolitikerInnen die Lebenssituation von Arbeitslosengeld II-EmpfängerInnen sichtbar machen.

Pause, ab 17 Uhr:

  • Diskussion mit Vertreterinnen und Vertretern von Erwerbsloseninitiativen, Politischer Bildung, dem Projekt "Politik trifft Hartz IV" und mit Klaus Dörre
  • Moderation: Elke Heyduck, Arbeitnehmerkammer Bremen

ab ca 18:30 Uhr: Imbiss und Austausch

Links | Download

Flyer zur Veranstaltung "Auf die Plätze, Arbeit (s) los!" (pdf, 262.7 KB)
Arbeitnehmerkammer Bremen: Informationen und Kontakt zur Veranstaltung

Kooperationspartner

Arbeitnehmerkammer, Arbeit und Leben Bhv, BALI – Bremerhavener Arbeitsloseninitiative, Berufliche Bildung Bremerhaven, IGM-Erwerbslosenberatungszentrum, Landeszentrale für Politische Bildung Bhv, Solidarische Hilfe Bremerhaven e.V., Volkshochschule Bhv, wisoak

"Erster Weltkrieg, Zweiter Weltkrieg, Widerstand"

Studienreise nach Dresden und Berlin

Studienreise vom 28. September bis 1. Oktober 2014: Militärhistorisches Museum der Bundeswehr in Dresden
Studienreise vom 28. September bis 1. Oktober 2014: Militärhistorisches Museum der Bundeswehr in Dresden

vom 28. September bis 1. Oktober 2014
Anmeldungsschluss ist der 18. August 2014.
LEIDER AUSGEBUCHT

Auf dem Programm der Studienreise "Erster Weltkrieg, Zweiter Weltkrieg, Widerstand" stehen Ziele in Dresden und Berlin. Im Militärhistorischen Museum der Bundeswehr in Dresden wird die Sonderausstellung "14 – Menschen – Krieg" mit Führung besucht. Nach einem historischen Stadtrundgang steht am folgenden Tag die Fahrt nach Berlin mit einem Gespräch im Verteidigungsministerium und anschließend einem Besuch in der Gedenkstätte Deutscher Widerstand an. Am letzten Tag der Studienreise findet im Deutsch-Russischen Museum Berlin-Karlshorst eine Führung durch die Dauerausstellung statt.

Der Teilnahmebeitrag beträgt im Einzelzimmer 260 EUR/ Person und 170 EUR/ Person im Doppelzimmer und enthält die Transfers im Reisebus, Unterkünfte einschließlich Frühstück und Eintritte sowie die Führungsgebühren.

DOWNLOAD mit allen Kontaktangaben:

Informationsflyer Studienreise Dresden-Berlin 2014 (pdf, 605.4 KB)

VeranstalterInnen:

Die Studienreise wird veranstaltet von der Landeszentrale für politische Bildung Bremen und dem Jugendoffizier Bremen in Kooperation mit "Erinnern für die Zukunft e.V." und dem Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge.

Stadtgespräch. Bürgerengagement und politische Teilhabe – wir tun was für Tenever!

OFFEN FÜR NEUES - POLITISCHE BILDUNG IN BREMEN UND BREMERHAVEN

Landeszentrale für politische Bildung Bremen - Stadtgespraech Tenever

Ein Stadtgespräch zum Thema: "Was verbindet die politische Bildung mit der Arbeit am Gemeinwesen?"
Dienstag, 30.09.2014 | 17:00 bis 19:30 Uhr
Ote Saal Osterholz-Tenever
Otto-Brenner-Alle 44/46

Teil1:
Arbeit am Gemeinwesen – Aktive Bürgerschaft vor Ort: Beispiel-Initiativen aus Tenever stellen sich vor
Teil2:
Gespräch zwischen dem Quartier und der „Staatlichen politischen Bildung“: Was verbindet die politische Bildung mit der Arbeit am Gemeinwesen? Und was kann die politische Bildung daraus lernen?

Download

Stadtgespräch Tenever 30.September 2014 (pdf, 428.3 KB)