Sie sind hier:

27. Januar, Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus

Programm 2012: Fast fünfzig Veranstaltungen

Umfangreiches Veranstaltungsprogramm 2012 für den Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus
Umfangreiches Veranstaltungsprogramm 2012 für den Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus

Auch in diesem Jahr konnte ein beeindruckendes Programm mit fast fünfzig Veranstaltungen zusammengestellt werden.

DOWNLOAD

Den Flyer mit dem Gesamtprogramm herunterladen:
Flyer Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus (pdf, 218.5 KB)

Im Folgenden weisen wir freundlich auf Veranstaltungen hin, die in Kooperation mit der Landeszentrale für politische Bildung Bremen stattfinden.

Lebenslauf einer Überlebenden

Michaela Vidláková (Vorstandsmitglied der "Theresienstädter Initiative")

Landesinstitut für Schule, Landeszentrale für politische Bildung, "Erinnern für die Zukunft e.V."

Dienstag 17. Januar, 19.00 Uhr
Landeszentrale für politische Bildung, Osterdeich 6

Zentrale Gedenkveranstaltung

zum 27. Januar, Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus

  • Grußworte: Bü
  • rgermeister Jens Böhrnsen
  • Yona Yahav, Oberbü
  • rgermeister von Haifa (Yona Yahavs Vater stammte aus Köln)
  • Cipora Feivlovitsch, Haifa: "Überleben in
    Auschwitz"
  • Bremer Chorwerkstatt (Lieder)

Senat der Freien Hansestadt Bremen

20.00 Uhr, Obere Halle des Bremer Rathauses

Gedenkfahrt nach Krakau und Auschwitz

Sa–Di 28. bis 31. Januar 2012

Deutsch-Israelische Gesellschaft, FIRST REISEBÜRO, Landeszentrale für politische Bildung, "Erinnern für die Zukunft e.V."

Sa–Di 28. bis 31. Januar 2012
(mit Vorbereitung).

ANMELDUNG (Nur noch wenige Plätze)
bei Harald Lieske: FIRST REISEBÜRO, Ostertorsteinweg 62–64, 28203 Bremen; Tel: 0421/3354337, Fax: 335431
Mail: gruppen.Bremen5@first-reisebuero.de

Titos Brille

Die Geschichte meiner strapaziösen Familie - Lesung mit Adriana Altaras

Moderation Dr. Hermann Kuhn
Stadtbibliothek, "Erinnern für die Zukunft e.V.",
Landeszentrale für politische Bildung Bremen

Montag 6. Februar, 19.00 Uhr
Zentralbibliothek, Wallsaal, Am Wall 201

Nationalsozialismus in Bremen

Selbstforschendes Lernen an historischen Orten und im Internet

Referenten John Gerardu (Spurensuche Bremen),
Dr. Barbara Johr (Stolpersteine Bremen),
Dr. Marcus Meyer (Denkort Bunker Valentin),
Achim Tischer (Krankenhaus-Museum)

Landesinstitut für Schule, ›Erinnern für die Zukunft e.V.‹,
Landeszentrale für politische Bildung,
Krankenhaus-Museum

Mittwoch 8. Februar, 15.00–18.00 Uhr
Landesinstitut für Schule (Raum T 25), Am Weidedamm 20

Sinti und Roma – Ein Leben zwischen Verfolgung und Diskriminierung

Vortrag Manfred Bannow

"Erinnern für die Zukunft e. V.", Landeszentrale für politische Bildung

Villa Ichon / Kaminzimmer, 20.00 Uhr
Goetheplatz 4
(4 €)

Die Sprache der Steine lesen - Jüdische Spuren in der Kaschubei

Buchvorstellung

Christian Pletzing, Flensburg
Deutsch-Israelische Gesellschaft,
Landeszentrale für politische Bildung

Dienstag 21. Februar, 20.00 Uhr
Landeszentrale für politische Bildung, Osterdeich 6

Reemtsma auf der Krim

Tabakproduktion und Zwangsarbeit unter der deutschen Besatzungsherrschaft 1941–1944 Buchpremiere mit Karl Heinz Roth

"Erinnern für die Zukunft e.V.", Landeszentrale für
politische Bildung, Stadtbibliothek Bremen,
Stiftung für Sozialgeschichte des 20. Jahrhunderts

Donnerstag 23.Februar, 19.00 Uhr
Zentralbibliothek, Wallsaal, Am Wall 201

Veranstalter/Kooperationspartner 2012

(in alphabetischer Reihenfolge)

Bellgart Stadterkundungen, Bremische Bürgerschaft, Buchhandlung Franz Leuwer, City 46, Deutsch-Israelische Gesellschaft, Evangelisches Bildungswerk, "Erinnern für die Zukunft e. V.", Fernsehforum für Musik "The Look of the Sound", FIRST REISEBÜRO, Heinrich-Böll-Stiftung Bremen, Infamous Youth, Institut Deutsche Presseforschung/ Universität Bremen, Institut für kulturwissenschaftliche Deutschlandstudien (Ifkud) / Uni Bremen, Internationale Friedensschule Bremen, Julius-Leber-Forum der Friedrich-Ebert-Stiftung, Kirchengemeinde Alt-Aumund, Krankenhaus-Museum u. Kulturensemble im Park am Klinikum Bremen-Ost, Kulturhaus Walle – Brodelpott, Landesinstitut für Schule, Landeszentrale für politische Bildung, MASCH, Ortsbeirat Vegesack, Pax Christi Bremen, Rosa-Luxemburg Initiative e.V. / Rosa-Luxemburg-Stiftung Bremen, Schulmuseum Bremen, Senat der Freien Hansestadt Bremen, Stadtbibliothek Bremen, Stiftung für Sozialgeschichte des 20. Jahrhunderts, Universität Bremen, Volkshochschule Bremen VVN/BdA, Wilhadi-Gemeinde.

WISSENsINFO

Der 27. Januar 1945

Die Rote Armee befreit im Zweiten Weltkrieg das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau. Das Datum dieses Ereignisses wird 1996 in mahnender Erinnerung als Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus zum nationalen Gedenktag in der Bundesrepublik Deutschland erklärt und 2006 von der Generalversammlung der Vereinten Nationen auch international zum Holocaustgedenktag proklamiert.