Sie sind hier:

GRENZGEBIET - Ereignisse an der innerdeutschen Grenze AUSSTELLUNG & BEGLEITPROGRAMM

Ausstellung in Bremerhaven 16. Nov - 16. Dez 2011

AUSSTELLUNGSERÖFFNUNG
Mittwoch, 16. November 2011, 18.30 Uhr
VHS Bremerhaven, Lloydstr. 15

Eintritt frei

Begrüßung: Dr. Beate Porombka

Eröffnungsrede und Führung: Corinna Kalkreuth (Leiterin der Außenstelle der Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR, Schwerin)

Eine Ausstellung der Beauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes (BStU) der ehemaligen DDR, Außenstelle Schwerin

VHS Bremerhaven in Kooperation mit der Landeszentrale für politische Bildung/Außenstelle Bremerhaven

DOWNLOADS zur Ausstellung GRENZGEBIET

GRENZGEBIET - Vortrag

Tödliche Grenze - Staatssicherheit im Grenzgebiet: VORTRAG von Stephan Wolf, Historiker BStU

Dienstag, 29.11.2011, 19 Uhr
VHS Bremerhaven, Lloydstr. 15

Die Grenze zur Bundesrepublik und zu Westberlin stellte für die DDR-Führung ein Politikum ersten Ranges dar. Es war die Trennlinie zweier militärischer Bündnisse. Sie sollte die eigenen Bürger an der Flucht hindern, zugleich aber international den Anschein erwecken, als sei es eine Grenze, wie es sie überall auf der Welt gibt.

Spektakuläre Fluchterfolge, aber auch Versuche, die tödlich endeten, blieben der Öffentlichkeit nicht verborgen. Sie beschädigten das Image der DDR, genauso wie Aufmärsche und Demonstrationen im westlichen Grenzvorfeld.

Neben den offiziellen Grenzübergängen wurden jedoch vom Ministerium für Staatssicherheit (MfS) Übertrittsstellen und Grenzschleusen angelegt. Diese „inoffiziellen Übergänge“ waren schwer einsehbar. Dadurch wurden Möglichkeiten für hauptamtliche und inoffizielle Mitarbeiter
geschaffen, ungesehen von West nach Ost und umgekehrt zu gelangen.

Im Vortrag wird durch den Referenten auch auf die Umstände der Grenzöffnung sowie auf den Mauerfall 1989/90 eingegangen.
Eintritt frei
Voranmeldung erwünscht bis 22.11. unter (0471) 590 4740
www.vhs-bremerhaven.de

GRENZGEBIET - Zeitzeugengespräch

Ulrich Mickan: Zeitzeugengespräch "Leben in der DDR – Flucht aus der DDR"

Mittwoch, 30.11.2011, 10 Uhr
VHS Bremerhaven, Lloydstr. 15

Am 2. Dezember 1978 brachte ein Bremer Freund den ostdeutschen Ulrich Mickan, der in der DDR Theologie studiert hatte, im Kofferraum seines Autos über die innerdeutsche Grenze. Ulrich Mickan berichtet über sein Leben in der DDR, über die Flucht im Dezember 1978, schildert seine Motive und sein Ankommen im Westen.
Eintritt frei
(Für Schulklassen: Anmeldung erforderlich (0471) 590 4740 VHS Bremerhaven)
www.vhs-bremerhaven.de

GRENZGEBIET - Zeitzeugengespräch

Kindheit und Jugend in der DDR: Zeitzeugengespräch "Leben in der DDR – Flucht aus der DDR"

Mittwoch, 07.12.2011, 10 Uhr
VHS Bremerhaven, Lloydstr. 15

Wie war das in der DDR?
Schule, Jugend, Freizeit Wie sah der Lebensweg eines Jugendlichen in der DDR aus? Was bedeutete im Alltag "Erziehung zum Sozialismus" für Kinder und Jugendliche?

Eine Zeitzeugin schildert ihre Kindheit und Jugend in der DDR bis sie sich als junge Frau durch die Wiedervereinigung in einem neuen Gesellschaftssystem einfinden musste. Persönliche Eindrücke und rückblickende subjektive Einschätzungen der Lebensbedingungen in der DDR stehen bei dieser Veranstaltung im Vordergrund.
Eintritt frei
(Für Schulklassen: Anmeldung erforderlich (0471) 590 4740 VHS Bremerhaven)
www.vhs-bremerhaven.de