Sie sind hier:

Ernennung und Zusammensetzung

Der Präsident und das Team der 27 Kommissare und Kommissarinnen

Die Kommission wird für 5 Jahre ernannt. Die Zustimmung des Europäischen Parlaments ist dafür zwingend notwendig.

In einem ersten Schritt wählt das Europäische Parlament den vom Rat für das Amt des Präsidenten der Kommission vorgeschlagenen Kandidaten.
Am 16. September 2009 wurde durch die Zustimmung des Europäischen Parlaments die erneute Ernennung José Manuel Barroso für eine zweite Amtszeit als Kommissionspräsident bereits erteilt.

In einem zweiten Schritt wird das Europaparlament seine Zustimmung für das komplette Team der 27 Kommissare und Kommissarinnen geben.
In einem über mehrere Monate gehenden Verfahren werden die zukünftigen Kommissare von dem Europaparlament auf „Herz und Nieren“ geprüft. Kriterien für die Bewertung sind u.a. deren allgemeinen Befähigung, ihr europäischen Engagement, persönlichen Unabhängigkeit, die Kenntnis über den künftigen Geschäftsbereichs und kommunikativen Fähigkeiten.
Im Januar 2009 starteten dazu die Anhörungen der einzelnen Kommissare.

Anschließend kann das Parlament über die gesamte Kommission im Zustimmungsverfahren befinden. Fällt das Votum des Parlaments positiv aus, so wird die Kommission vom Rat mit qualifizierter Mehrheit ernannt.

Die Kommission setzt sich seit dem Beitritt von Bulgarien und Rumänien 2007 aus 27 Mitgliedern zusammen, darunter der Präsident, der die Kommission leitet. Jeder Mitgliedsstaat ist mit einem Kommissionsmitglied vertreten.

Die Amtszeit der neuen Kommission startete im Februar 2010.

Die Kommission ist gegenüber dem Parlament verantwortlich, und die gesamte Kommission muss zurücktreten, wenn das Parlament ihr das Misstrauen ausspricht.

Die Neubesetzung der Kommission erfolgt alle fünf Jahre innerhalb von sechs Monaten nach der Wahl des Europäischen Parlaments.
Jedoch mussten diesmal durch die verzögerte Ratifizierung des Lissabon-Vertrags die für Ende 2009 geplanten Anhörungen in den Januar 2010 verschoben werden. Die „alte Kommission“ war somit vom 31.10. 2009 bis zum Beginn der Amtszeit der "neuen Kommission" nur noch geschäftsführend im Amt.