Sie sind hier:

Termine im September 2016

Veranstaltungen in Kooperation mit der Landeszentrale für politische Bildung Bremen im September 2016

Mittendrin oder außen vor?

Menschen mit Behinderung in den Medien

Dienstag, 06. September 2016
Beginn: 19:30 Uhr
Einlass: 19:00 Uhr
Ort: Pauluskirche, Hafenstr. 124, 27576 Bremerhaven
Veranstalter: Die Kulturkirche in der Pauluskirche in Kooperation mit der Landeszentrale für politische Bildung Bremen

Welchen Stellenwert haben Menschen mit Behinderung in der Medienwelt? Welches Bild vermitteln Medien von Menschen mit Behinderungen? Und: Kommen sie dort überhaupt vor?
Diesen Fragen geht ein Expertengespräch nach, das die Kulturkirche Bremerhaven in der Pauluskirche in Kooperation mit der Landeszentrale für politische Bildung Bremen für Dienstag, 6. September 2016, um 19.30 Uhr in der Pauluskirche organisiert hat. Ins Gespräch gehen der Berliner Journalist Siegurd Seifert, Heima Schwarz-Grote als Vorsitzende vom Inklusionsbeirat Bremerhaven und die Sonderpädagogin Heike Hilgers aus der Bremerhavener Schule am Ernst-Reuter-Platz. Die Moderation haben Linda Blöchl von der Landeszentrale für politische Bildung in Bremen sowie Andrea Schridde, Pastorin und Leiterin der Kulturkirche Bremerhaven.
Der Eintritt zur Gesprächsrunde ist frei.

Download

Informationen Veranstaltung "Mittendrin oder außen vor" (pdf, 791.3 KB)

Verrückt nach Paris

Kinoabend und Gespräch mit dem Regisseur Eike Besuden

Donnerstag, 08. September 2016
Zeit: 19:30 Uhr
Einlass: 19:00 Uhr
Ort: Pauluskirche, Hafenstr. 124, 27576 Bremerhaven
Veranstalter: Die Kulturkirche in der Pauluskirche in Kooperation mit der Landeszentrale für politische Bildung Bremen

Die Kulturkirche Bremerhaven in der Pauluskirche zeigt den warmherzigen Film "Verrückt nach Paris" am Donnerstag, 8. September 2016. Im Anschluss an die Vorführung geht Moderatorin Linda Blöchl von der Landeszentrale für politische Bildung Bremen mit Eike Besuden ins Gespräch.
Ausgerechnet Paris! In die Stadt der unbeschwerten Liebe. Ausgerechnet dorthin führt das Leben Hilde, Karl und Philip, die in einem Heim für behinderte Erwachsene in Bremen leben. Eigentlich sollte die Flucht aus dem Heim nur nach Köln gehen, aber plötzlich endete sie in Paris. Das ungewöhnliche
Roadmovie "Verrückt nach Paris" der Regisseure Eike Besuden und Pago Palke kam 2002 bundesweit in die Kinos und lief seitdem auch erfolgreich auf diversen Festivals, unter anderem des 52. Filmfestspielen in Berlin (Berlinale).

Download

Informationen Veranstaltung: Kinoabend und Gespräch mit Eike Besuden (pdf, 627.5 KB)

Freiheit schmeckt salzig

Gesprächsrunde über ein inklusives Filmprojekt

Donnerstag, 15. September 2016
Beginn: 19:30 Uhr
Einlass: 19:00 Uhr
Ort: Pauluskirche, Hafenstr. 124, 27576 Bremerhaven
Veranstalter: Die Kulturkirche in der Pauluskirche, Landeszentrale für politische Bildung Bremen, CreaClic

In einer inklusiven Gesellschaft ist es normal, verschieden zu sein, davon ist der [Filmemacher Hermann Böhm] aus Bremen überzeugt. Er beweist es mit einem ungewöhnlichen Filmprojekt, das in diesem Sommer in Cuxhaven gedreht wurde.

Der Filmemacher Hermann Böhm und seine Schauspieler, Menschen mit und ohne Behinderung, berichten im Gespräch mit Pastorin Andrea Schridde von den jüngsten Filmaufnahmen zu "Freiheit schmeckt salzig", die im Sommer 2016 in Cuxhaven stattfanden. Erste grob geschnittene Szenen haben sie im Gepäck. Den Auftakt macht der gemeinsame Gang durch die Ausstellung „SchönerHeit – das Hohelied der Liebe in Bildern“ mit Fotografien der renommierten Künstlerin Julia Krahn. Das Grußwort an die Zuschauer der Gesprächsrunde spricht zum Auftakt Uwe Parpart, Behindertenstadtrat Bremerhavens.

In die parallel laufende Ausstellung "SchönerHeit – das Hohelied Salomos in Bildern" führen Pastorin Andrea Schridde und Hermann Böhm ab 19 Uhr ein.
Die Veranstaltung ist kostenfrei

Download

Informationen Veranstaltung "Die Freiheit schmeckt salzig" (pdf, 435 KB)

"Orte der Diktatur" in Bremerhaven

Tag der Stadtgeschichte 2016 Bremerhaven - Jahrestag der Bombardierung von Wesermünde im September 1944

Projekttag der Schulen am 16.09.2016, 10-13 Uhr
Nach dem erfolgreichen Auftakt im vergangenen Jahr soll der „Tag der Stadtgeschichte“ auch 2016 wieder als Bildungstag der Schulen stattfinden.
Lernen an "Orten der Dikatur"
Schüler/-innen der Abschlussklassen SekI werden 50 historische "Orte der Diktatur" aufsuchen, die exemplarisch in Bremerhaven für die Verbrechen des Nationalsozialmus und des 2. Weltkrieges stehen, und dort Präsentationen erleben, die in diesem Jahr vom Schulzentrum Carl von Ossietzky vorbereitet werden. Insgesamt werden sich mehr als 1.000 Schüler/-innen am "Tag der Stadtgeschichte" beteiligen.
Interessierte Bürger/-innen erhalten die Möglichkeit, sich die Referate anzuhören und können somit im Vorbeigehen etwas über die Geschichte Bremerhavens lernen.

Hintergrund: Jahrestag der Bombardierung von Wesermünde im Septemner 1944

Den Jahrestag der Bombardierung von Wesermünde am 18. September 1944 erklärte die Stadtverordnetenversammlung im Herbst 2014 zum wiederkehrenden Tag der Stadtgeschichte in Bremerhaven.
Ziel dieses Tages ist, dass Schulen zusammen mit außerschulischen Bildungsträgern und Kultureinrichtungen Projekte für Schüler/-innen zu bedeutsamen Themen unserer Stadtgeschichte durchführen. Die Stadt, in der wir alltäglich leben, wird - insbesondere durch Stadtrundgänge zu historisch relevanten Orten - mit ihrer speziellen Vergangenheit neu erfahren. Abstraktes Geschichtswissen bekommt durch diesen lokalen Bezug eine neue Bedeutung für die Gegenwart.

Neue Erinnerungskultur

Das Ziel der Initiative besteht darin, ein zukunftsträchtiges Gedenktagkonzept zu entwickeln, welches das Lebendig halten der Erinnerung auch über die Lebenszeit der Zeitzeugen hinaus ermöglicht. Dazu gehört die unmittelbare Erfahrung von stadtgeschichtlichen Inhalten im Stadtbild, das Lernen am "authentischen Ort" und die Vermittlung zwischen Schule und Stadtgesellschaft. Damit wird eine Möglichkeit eröffnet, wie Erinnerungskultur in Zeiten des demographischen Wandels neu gestaltet werden kann.

Veranstalter

Organisiert und durchgeführt wird der Tag der Stadtgeschichte von einer Arbeitsgruppe aus: Historischem Museum, Landeszentrale für politische Bildung, Außenstelle Bremerhaven, Lehrerfortbildungsinstitut, Lloyd Gymnasium, Schulamt, Stadtarchiv Bremerhaven und Volkshochschule Bremerhaven unter der Leitung des Bremerhavener Dezernenten für Schule und Kultur Michael Frost.

Informationen

Tag der Stadtgeschichte Bremerhaven 2016

Demokratie konkret: Das neue Wir und Sie in der Einwanderungsgesellschaft

Fortbildung für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der niedersächsischen Erwachsenen- und Weiterbildung

Bildungsbausteine zur Demokratiekompetenz für Lehrende, Kursleitende, Trainer/-innen, hauptberufl. Mitarbeiter/-innen aus Bremen und Niedersachsen
Dienstag, 20.09.2016,
10:30 Uhr – 16:00 Uhr (6 UStd.)
Ort: Hannover
Kosten: 39,00 EUR (V)

Die politische Bildung in der Einwanderungs-gesellschaft ist insbesondere seit der sogenannten "Flüchtlingskrise" vor klare Herausforderungen gestellt: wie kann man im Alltag ein Miteinander kreieren, dass sich nicht auf stigmatisierende Wir-Sie-Gruppierungen bezieht? Welche Methoden und Ansätze sind hier hilfreich?

"Demokratie konkret" ist ein Konzept der Landeszentrale für politische Bildung Nordrhein-Westfalen. Sie lernen das Konzept kennen, erproben ausgewählte Übungen und diskutieren den Einsatz in der Erwachsenenbildung. Ein Schwerpunkt liegt in der Bearbeitung zu Themen des Islam.

Leitung:

Susanne Verena Schwarz (Institut für Politische Wissenschaften, Universität Hannover)

Anmeldung:

Inhalte: Erik Weckel, Fon: 0511 300330-65 E-Mail: weckel@aewb-nds.de
Organisation: Julia Wattenbach, Fon: 0511 300330-41 E-Mail: wattenbach@aewb-nds.de

Veranstalter:

Agentur für Erwachsenen- und Weiterbildung (AEWB) Hannover. Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Landeszentrale für politische Bildung Bremen statt.

Informationen/ Download:

PDF Auschreibung Fortbildung Demokratie konkret – Das neue Wir und Sie in der Einwanderungsgesellschaft (pdf, 349.7 KB)