Sie sind hier:

27. Januar 2014: Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus

Veranstaltungsprogramm 2014

Den Flyer mit dem Gesamtprogramm 2014, 27. Januar - Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus, erhalten Sie an allen öffentlichen Vertriebsstellen oder Sie können es hier herunterladen.
Flyer Gesamtprogramm 2014 "27. Januar - Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus". Titelabbildung: Eingangsschranke zum späteren Vernichtungsort Trostenez bei Minsk/Belarus, Zielort der Deportation jüdischer Menschen aus Bremen im November 1941 und Ort der geplanten Gedenkstätte. Bitte beachten Sie dazu auch den Spendenaufruf unten.

Das Gesamtprogramm umfasst nahezu 40 Veranstaltungen: Zeitzeugengespräche, Ausstellungen, Vorträge, Gedenkgottesdienste, Lesungen, Buchvorstellungen, Führungen sowie Filmabende. Das Programm beginnt am 14. Januar und endet am 15. März 2014.

Der Senat der Freien Hansestadt Bremen lädt außerdem aus diesem Anlass herzlich ein
zur Zentralen Gedenkveranstaltung
Montag 27. Januar 2014, 19.30 Uhr
Obere Halle des Bremer Rathauses, Am Markt

  • Grußwort Bürgermeister Jens Böhrnsen
  • Referat von Prof. Dr. Wolfgang Benz: Der Verrat an den deutschen Juden: Theresienstadt als Ort der "Endlösung"
  • Fortsetzung der Verlesung der Namen ermordeter Opfer
  • Musik: Bremer Chorwerkstatt

DOWNLOAD

Flyer 2014 - 27. Januar: Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus, Veranstaltungsprogramm 2014 (pdf, 234.4 KB)

Lichtbilder-Vortrag „Feuerrauch“

von Christoph Schminck-Gustavus, Universität Bremen, über ein ungesühntes Wehrmachtsverbrechen in Griechenland

„Feuerrauch“ von Christoph Schminck-Gustavus
Feuerrauch - Die Vernichtung des griechischen Dorfes Lyngiádes am 3. Oktober 1943 (Dietz Verlag J.H.W. Nachf, 2013, ISBN 978-3801204440)

23. Januar 2014, 19.00 Uhr
Aula der Humboldtschule
Schillerstr. 87, Bremerhaven
Eintritt: 1,00 €

Wie aus heiterem Himmel brannten deutsche Wehrmachtssoldaten 1943 ein griechisches Bergdorf nieder, töteten Frauen, Alte, Babys. Christoph Schminck-Gustavus reiste an den Ort, der noch heute vom Schrecken gezeichnet ist. Er hat die letzten Überlebenden des Massakers gefunden, ihre Berichte aufgezeichnet und Archive gesichtet: Die Rekonstruktion eines erschütternden Verbrechens und seiner juristischen Leugnung.

(Eine Veranstaltung im Rahmen des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus des Fördervereins der Humboldtschule in Kooperation mit der Landeszentrale für politische Bildung Bremen, Außenstelle Bremerhaven)

DOWNLOAD

Flyer Lichtbildervortrag „Feuerrauch“ Christoph Schminck-Gustavus (pdf, 196.9 KB)

Spendenaufruf

Aufbau der Gedenkstätte Trostenez bei Minsk/Belarus

Für den Aufbau der Gedenkstätte Trostenez werden
Spenden erbeten auf das Konto

Erinnern für die Zukunft e.V.
Stichwort: "Maly Trostenez"
Kto-Nr. 1020999
bei der Sparkasse Bremen
BLZ 29050101

Das Titelblatt des Flyers:
Titelabbildung Eingangsschranke zum späteren Vernichtungsort Trostenez bei Minsk/Belarus, Zielort der Deportation jüdischer Menschen aus Bremen im November 1941 und Ort der geplanten Gedenkstätte.

INFORMATIONEN

27. Januar 1945

Die Rote Armee befreit im Zweiten Weltkrieg das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau. Das Datum dieses Ereignisses wurde 1996 in mahnender Erinnerung als Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus zum nationalen Gedenktag in der Bundesrepublik Deutschland erklärt und 2006 von der Generalversammlung der Vereinten Nationen auch international zum Holocaustgedenktag proklamiert.

Kooperationspartner/Veranstalter:

Für das diesjährige Gesamtprogramm "27. Januar - Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus"

Aktion Sühnezeichen/Friedensdienste e.V. (Regionalgruppe Weser/Ems), Bellgart
Stadterkundungen, Bremer Gesellschaft für Vorgeschichte, Bremische Bürgerschaft, City 46, Deutsch-Israelische Gesellschaft, Evangelische Friedensgemeinde, Evangelisches Bildungswerk Bremen, Erinnern für die Zukunft e.V., Forschungsstelle Osteuropa an der Universität Bremen, Heinrich-Böll-Stiftung Bremen, Internationale Friedensschule Bremen, Jüdische Gemeinde, Julius-Leber-Forum der Friedrich-Ebert-Stiftung, Kirchengemeinde Alt-Aumund, KulturAmbulanz Gesundheit. Bildung. Kultur, Kulturhaus Walle, Landesarchäologie Bremen, Landeszentrale für politische Bildung, Metropol Verlag Berlin, Naturfreundejugend Bremen, Ortsbeirat Vegesack, Pax Christi Gruppe Bremen, Projekt ›Zimmerdenkmal‹, Rosa-Luxemburg-Initiative e.V./Rosa-Luxemburg-Stiftung Bremen, Schulmuseum Bremen, Senat der Freien Hansestadt Bremen, Staats- und
Universitätsbibliothek (SuUB) Bremen, Stadtbibliothek Bremen, Universität Bremen, Verlag C.H.BECK München, Verlag Ch. Links Berlin, VVN/BdA.

Weitere Informationen auch unter:

www.lzpb-bremen.de
www.erinnernfuerdiezukunft.de
Programmkoordination: Dr. Hermann Kuhn, Deutsch-Israelische Gesellschaft, und Michael Scherer, Landeszentrale für politische Bildung und "Erinnern für die Zukunft e.V." (Stand 02.12.2013).

Für Themen und Inhalte des Programms sind die jeweiligen Veranstalter verantwortlich.

KONTAKT