Sie sind hier:

Weimar und zur Gedenkstätte Buchenwald 23. / 24.11.2011

Multiplikatorenreise für SchülerInnen und LehrerInnen

Gedenkstätte Buchenwald
Gedenkstätte Buchenwald

In Zusammenarbeit mit dem Lehrerfortbildungsinstitut findet im November eine Reise für Schülerinnen und Schüler und Lehrkräfte in die europäische Kulturstadt Weimar und die Gedenkstätte Buchenwald statt.

WER

Teilnehmen können 8-10 Schülerinnen oder Schüler der 9. – 11. Jahrgangsstufe einer Schule mit einer begleitenden Lehrkraft.

Voraussetzungen

Voraussetzung für die Teilnahme ist, dass der "Holocaust" bereits im Unterricht angesprochen wurde. Von Seiten der Schulen sollten die Lehrkräfte mitfahren, die diese Thematik mit ihren Schülern anschließend gemeinsam bearbeiten werden.

VOR- UND NACHBEREITUNG

Es gibt begleitende Vor- und Nachbereitungsangebote für die Schüler und Schülerinnen, die in Kooperation mit Manfred Kandsorra, Fachberater am LFI angeboten werden. Für die ReiseteilnehmerInnen sind diese Veranstaltungen verpflichtend, gerne können aber auch ganze Klassenverbände diese Angebote nutzen.

KOSTEN

Die Teilnehmerkosten liegen für diese beiden Tage bei 45,00 € pro Person. Im Preis enthalten sind:

  • die Busfahrt
  • Kosten des Programms
  • Übernachtung in einer Jugendherberge inklusive Frühstück und Bettwäsche
  • Abendessen in der Jugendherberge

ANMELDEINFO

Zur weiteren Vorbereitung wird eine formlose Rückmeldung der interessierten Schulen bis zum 12. September 2011 benötoigt.

Linda Blöchl

Referentin & Landeskoordinatorin "Schule ohne Rassismus_Schule mit Courage"
Außenstelle Bremerhaven

Schifferstr. 48, 27568 Bremerhaven

Buchenwald

Synonym für das System der nationalsozialistischen Konzentrationslager

Im Juli 1937 lässt die SS auf dem Ettersberg bei Weimar den Wald roden und errichtet ein neues KZ. Mit dem Lager sollen politische Gegner bekämpft, Juden und Sinti und Roma verfolgt und "Gemeinschaftsfremde", unter ihnen Homosexuelle, Wohnungslose, Zeugen Jehovas und Vorbestrafte, dauerhaft aus dem deutschen "Volkskörper" ausgeschlossen werden.

Nach Kriegsbeginn werden Menschen aus ganz Europa nach Buchenwald verschleppt. Im KZ auf dem Ettersberg und seinen 136 Außenlagern sind insgesamt über 250.000 Menschen inhaftiert. Die SS zwingt sie zur Arbeit für die deutsche Rüstungsindustrie. Schon bald wird Buchenwald zum Synonym für das System der nationalsozialistischen Konzentrationslager.

Am Ende des Krieges ist Buchenwald das größte KZ im Deutschen Reich.
Im August 1945 funktioniert die sowjetische Besatzungsmacht das Hauptlager des ehemaligen KZ in eines ihrer Speziallager um. Es werden in ihm vorrangig lokale Funktionsträger der NSDAP, aber auch Jugendliche und Denunzierte interniert.